N Slider

Info++Info++Info

Jetzt online! Infotermine zu den Ausbildungen Ergotherapie und Heilerziehungspflege in Nürnberg.
Mehr

Info++Info++Info

Jetzt online! Infotermine zu den Ausbildungen Ergotherapie und Heilerziehungspflege in Nürnberg.
Mehr

 

 

Info++Info++Info

Jetzt online! Infotermine zu den Ausbildungen Ergotherapie und Heilerziehungspflege in Nürnberg.
Mehr

Info++Info++Info

Jetzt online! Infotermine zu den Ausbildungen Ergotherapie und Heilerziehungspflege in Nürnberg.
Mehr

Info++Info++Info

Jetzt online! Infotermine zu den Ausbildungen Ergotherapie und Heilerziehungspflege in Nürnberg.
Mehr

 

 

 

Info++Info++Info

Jetzt online! Infotermine zu den Ausbildungen Ergotherapie und Heilerziehungspflege in Nürnberg.
Mehr

 

 

Info++Info++Info

Jetzt online! Infotermine zu den Ausbildungen Ergotherapie und Heilerziehungspflege in Nürnberg.
Mehr

 

 

Sie sind hier: Standorte > Nürnberg > Ausbildung > Erzieher/in > Projekte im Rahmen der Erzieherausbildung

Projekte im Rahmen der Erzieherausbildung

Facettenreiche Einblicke in pädagogische Arbeit


Projektpräsentationen der FakS-Klassen im ersten Ausbildungsjahr

Am 14. Juli 2018 präsentierten die FakS Klassen im ersten Ausbildungsjahr (FakS 17 A und B) die Ergebnisse ihrer klassenübergreifenden Übungen, die sie im Laufe des Schuljahres 2017/18 durchgeführt haben. Dafür konnten sie das Foyer und den großen Seminarraum des Seminars für Fort- und Weiterbildung im 5. Stock des Bildungszentrums nutzen.

Die Studierenden entfachten ein wahres Feuerwerk an Themen und Methoden: In Präsentationen, interaktiven Übungen und Rollenspielen gaben sie Einblicke in Interkulturelle Pädagogik, Krippenpädagogik, Erziehungspartnerschaft, Gewaltfreie Kommunikation, Mehrsprachigkeit und Selbstkompetenz.

Der Praxisbezug stand durchweg im Vordergrund. Anhand von Fotografien und Erlebnisberichten vermittelten die Studierenden lebendige Eindrücke in die erzieherische Praxis. So dokumentierten sie unter anderem Besuche in zwei Einrichtungen des Humanistischen Verbands Deutschland und in einem Montessori Kindergarten.

Bei ihren Präsentationen nutzten die Studierenden eine Vielzahl von Medien und bewiesen somit „ganz nebenbei“ ein hohes Maß an Medienkompetenz und Kreativität. Neben Beamer und Dokumentenkamera kamen zur musikalischen Untermalung eines Rollenspiels ein E-Bass und ein Cajón zum Einsatz.

Viele Teams arbeiteten mit Flipcharts und Fotografien oder fassten ihre Ergebnisse in selbst gestalteten Flyern zusammen. Eine Gruppe wagte sich sogar an arbeitsaufwändige Fragebögen und Interviews, um die Mehrsprachigkeit an der FakS zu erforschen und zu dokumentieren. Das Team Mehrsprachigkeit produzierte zudem einen Radiobeitrag, der auf Radio afk max gesendet und im Projektbereich der Fachakademie auf der GGSD Website zu hören sein wird.

Durchweg waren bei den gemeinschaftlich durchgeführten Präsentationen ein großer Teamgeist und viel Motivation spürbar. Auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz, die Studierenden bewiesen viel Humor und es durfte oft gelacht werden.

Die klassenübergreifenden Projekte trugen erkennbar dazu bei, sich untereinander und klassenübergreifend besser kennen zu lernen und förderten gemeinsames Lernen und Arbeiten. Die Studierenden begrüßten diese Möglichkeit des kooperativen und selbstständigen Lernens und freuen sich nun auf eine neue Auflage der Projektarbeit im kommenden Schuljahr. In der Schlussrunde wurden noch Impulse zur Weiterentwicklung der fächerverbindenden Arbeit gesammelt, die nun im Kollegium ausgewertet werden.

 

Einblicke in bilinguale Erziehung - Exkursion der FakS 16 O nach Prag

 

Im Herbst 2017 starteten die Studierenden in ihre Ausbildung mit einer Bildungs-Reise nach Prag. Gemeinsam mit Schulleiter Rudolph Klug und der stv. Schulleiterin Ulla Thiem informierten sie sich über die bilinguale Arbeit mit Kindern und die Ausbildung von Fachkräften in Tschechien.

Hier das Fazit aus dem Logbuch, 19.10.2017, 15:49 Reflexion

 

Was ist hängen geblieben?

  • es war sehr interessant in diese Einrichtungen zu schnupper
  • Schade, dass unser Abschluss hier nicht anerkannt wird
  • Großer Unterschied zwischen privaten und staatlichen Einrichtungen
  • Die heutige Kombination aus Kita und FAKS war sehr gelungen
  • Sind froh, dass wir in Deutschland noch den Erzieher als Ausbildung haben
  • Fanden es gut, dass der Kindergarten vom Vormittag sich mehr auf das Spiel als auf das sture Lernen zur Schulvorbereitung konzentriert
  • Jana vergleicht ihre Einrichtung mit der Kids Company
  • Auch andere erzählen von ihren Erfahrungen mit Fremdsprachen in der Einrichtung
  • Gespräch entwickelt sich zu einer Lösungssuche im Umgang mit Eltern, die kein Deutsch können. Erfahrungen dazu werden ausgetauscht.

... und einige Auszüge aus dem Klassentagebuch:

 

Sternzeit 18.10.2017 Prag-Fahrt Logbuch

6:05:   Bus kommt eine halbe Stunde später

6:45:   Sind am ZOB angekommen

6:55:   Bus wäre jetzt eigentlich da … ist er nicht…

7:15:   Er kommt noch eine halbe Stunde später…

Die Jungs beschließen eine Break-Dance Gruppe zu gründen. Herr Klug meint die Leute sollten höchstens Schmerzensgeld zahlen.

7:20    Annika legt Musik auf…

7:23    Bus ist immer noch nicht da :/

7:25:   es ist kalt! Brrr…

7:28    Jana und Hannah F. überlegen in den IC Bus einzusteigen

            Ciao!

7:36    Annika startet Selbsthilfe-Tanzgruppe

7:47    eine Gruppe von Schülerinnen kehrt unversehrt von der öffentlichen Toilette zurück. Langzeitschäden noch nicht absehbar! …

8:37    Wir sitzen endliche im Bus und fahren los ??

8:38    Alle schlafen J

12:20  Kommen am hlavní nádraží (Hauptbahnhof) an.

            1. Challenge: Geld wechseln & Tickets kaufen.

13:30  Ankommen im Hotel. Zimmer sind zweckmäßig ok

15:00  Aufbruch zur Stadtführung. Achtung: in der Straßenbahn immer festhalten!

 

Gemeinsames Abendessen, interessante Abend- und Nachgestaltung, kräftiges Frühstücksbuffet, Besuch der bilingualen Einrichtung Kids Company Praha und der Akademie für Pädagogik,…

 

 

Angehende ErzieherInnen verschönern Langwasser

Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik der GGSD beteiligten sich an Kunstaktion des AK Streetart Langwasser

Langwasser soll schöner werden - der Arbeitskreis Street Art, der unter Schirmherrschaft des Gemeinschaftshaus Langwasser steht, rief in einem stadtteilbezogenen Wettbewerb Einzelpersonen, Teams und Institutionen zur Verschönerung des „Kunstplatzes“ nahe der Giesbertsstraße 14 auf: Zwei Betonquader mit jeweils vier Flächen à 2x1 m sollten künstlerisch gestaltet werden. Die besten Ideen wurden am 24. Juli 2017 vor Ort umgesetzt. Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik der GGSD in Nürnberg Langwasser (Klasse Optiprax 16) konnten die Jury mit ihrem Entwurf überzeugen und gestalteten einen ganzen Betonquader.

Kunstlehrerin Kathrin Aschlener zu Motiv und Motivation der Klasse: „Unsere Studierenden waren gleich angetan von der Möglichkeit, im öffentlichen Raum kreativ tätig zu werden. Sie hatten die Idee, die Skyline Nürnbergs mit bekannten Kunstmotiven zu hinterlegen. Wir entschieden uns für vier Motive von Franz Marc, Friedrich Hundertwasser, Vincent van Gogh und Keith Haring. Die Umsetzung war technisch nicht ganz einfach, aber mit entsprechender Planung lieferten wir punktgenau ein sehenswertes Ergebnis – solche Projekte sind lebendiger Kunstunterricht mit Training bei Kommunikation, Ideenentwicklung und Projektmanagement. Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass unser Entwurf so gut ankam und wir damit ein wenig zur Verschönerung Langwassers beitragen konnten.“

Bauchkino und Kopfgefühl - Studierende der FAKS beteiligen sich an Video-Wettbewerb zum Thema Heimat


Ist Heimat ein Ort, ein Gefühl? Etwas zum Festhalten?  Jugendliche haben einen ganz persönlichen Zugang zum Thema Heimat. Ihr Verständnis von Heimat ist von einer globalisierten Welt geprägt, in der Begegnungen mit Menschen unterschiedlicher Herkunft selbstverständlich sind und Heimat auch im Digitalen stattfindet. Der Bayerische Jugendring (BJR) und das JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis haben Jugendliche aufgefordert, ihren persönlichen Blick auf Heimat zu erzählen. Die zum Wettbewerb eingereichten Filme wurden am 25. November 2017 in Marktredwitz gezeigt. Bei der Premiere des Heimat-Filmfestivals „Bauchkino und Kopfgefühl“ waren auch Vertreter/innen der Fachakademie  für Sozialpädagogik aus Langwasser vor Ort und präsentierten ihre beiden Filme „Filter“ und „Ich“.

Videostill aus „Ich“ (Klasse FAKS 15 B) und „Filter“ (Klasse FAKS 16 A)

40x30x20 cm – Weihnachten im Schuhkarton

Wie weihnachtlich sein, wenn das Thema Flucht noch in den Gliedern steckt? Die Studierenden der Fachakademie für Sozialpädagogik versuchten hier zu helfen und hatten eifrig gesammelt und organisiert. Entstanden ist ein Stapel an weihnachtlich verpackten Schuhkartons mit buntem Geschenkinhalt, die am 23.12.2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in der Adam-Kraft-Straße ausgeteilt wurden. Familien aus Syrien, Irak und und und konnten sich so über kleine weihnachtliche Präsente für ihre Kinder freuen.

FAKS erhält erneut Auszeichnung zur Umweltschule


Zum vierten Mal hat sich die Fachakademie für Sozialpädagogik der GGSD Nürnberg für den Titel zur Umweltschule erfolgreich beworben. Die zwei Themen „Umgang mit Plastik“ und „biologische Vielfalt in der Schulumgebung“ wurden in Projekten in verschiedenen Klassen erarbeitet. Zahlreiche Ideen wurden entwickelt und umgesetzt wie der Bau von Insektenhotels, Baumpflanzprojekte, Informationen über die Gefahren von Plastik oder auch Mülltrennungskonzepte. Am 23.11.2016 bekam die Fachakademie erneut die Urkunde durch Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, überreicht.

Informationsbörse Praktikumsstellen am 20.10.2016


Praktikum ja! Aber wo? Am 20.10.2016 lud die Fachakademie für Sozialpädagogik der GGSD Nürnberg verschiedene Träger zur Vorstellung Ihrer Einrichtungen in die Zollhausstraße ein. In Vorträgen und Einzelgesprächen an Informationsständen konnten die Studierenden sich direkt von der Quelle Informationen einholen, wie die Träger strukturiert sind, welche Einrichtungen welche pädagogischen Konzepte und Schwerpunkte anbieten, und wo das nächste Praktikum, egal ob kurzes Begleit- oder einjähriges Berufspraktikum durchgeführt werden könnte. Nach einem Nachmittag angefüllt mit Impulsen und Impressionen konnten die Studierenden mit zahlreichen Anregungen und Informationsmaterialien nach Hause gehen und den Anteil der praktischen Ausbildung für sich gedanklich weiterplanen.

Besuch des LabLab in Nürnberg


Studierende der Fachakademie haben das FabLab in Nürnberg besucht.Nach einer fachkundigen Information produzierten die Studierenden für das Sportfest Schultrikots und einen Pokal. Im KidsLab wurde erkundet wie Wissen durch Selbstbildungsprozesse geteilt, weitergegeben und erweitert werden kann.

Wir werden Erzieher


Dieses Lied ist im Rahmen eines Schülerprojektes an der Fachakademie für Sozialpädagogik der GGSD in Nürnberg entstanden. Es beschreibt die Tätigkeitsfelder eines Erziehers/einer Erzieherin. Viel Spaß beim reinhören.

Unser Projekt „Wir helfen Flüchtlingen“

 

Gemeinsam mit den anderen Schulen am Bildungszentrum der GGSD hatten wir die Idee, Flüchtlingen zu helfen. Deshalb haben wir zusammen mit der Schulleitung der Fachakademie für Sozialpädagogik und einem Dozenten ein Konzept entworfen:
Im Zeitraum von vier Wochen wurden an der Schule Sachspenden (Kleidung, Spielzeug, Schulutensilien, usw.) gesammelt. Am Ende konnten wir über 30 Umzugskartons an eine Einrichtung für Flüchtlinge abgeben.
Ein besonderer Dank geht an alle, die etwas gespendet und bei dem Sortieren
geholfen haben. Ebenso an die Schulleitungen und Lehrer der GGSD Nürnberg, die
uns bei der Planung und Umsetzung unterstützt haben.
(Patrick Besold & Andreas Budde, FakS14A, November 2015)

Auf in die Fränkische 05.07.2013

 

Am 05.07. ging es für den Kurs FakS12 im Rahmen der Übungen zur Natur- und Erlebnispädagogik in die Fränkische Schweiz. An der Oberleinleitner Quelle wurden von den neugierigen Studierenden verschiedenste Wasserskorpione, Frösche und Fische gekeschert, um unter der Becherlupe betrachtet und bestimmt zu werden. Auf den Magerrasenhängen suchten oder besser ‚errochen’ die Studierenden die ganze Vielfalt mediterraner Kräuter, die es vor Ort gab, und ließen sich gegenseitig die gefundenen Gerüche erraten, zuordnen und wiederfinden. Nach einer kurzen Picknickspause ging es im Anschluss in den Wald Richtung Druidenhain, wo die mystisch zusammengewürfelten Felsblöcke bestiegen wurden und man sich von der magischen Atmosphäre für Rätselgeschichten inspirieren ließ. Aus Blättern, Ästen, Moos und Pilzen wurden kleine Kunstwerke erstellt und vorgestellt, die von Sommer, Urlaubsinseln und Pferden handelten. Zum Schluss wurden Gedichte aus der Situation und dem Gefühl improvisiert, rezitiert und beklatscht, bevor es nach einem langen Tag wieder Richtung Heimat ging, mit einem ganzen Bündel voller Eindrücke und Naturerfahrungen!

Walderlebniszentrum Tennenlohe 04.07.2013

Was macht man am besten, wenn es geregnet hatte und am nachfolgenden Tag ein feucht-warmer Sommertag ist? Man sucht sich ein Waldgebiet voller Mücken aus und verbringt dort einen wunderschönen Nachmittag. Wie zum Beispiel das Walderlebniszentrum in Tennenlohe.
Der Kurs FakS11 traf sich am 04.07.2013 nachmittags dort, um von der Leitung, einem originären Förster, einen Eindruck über den Wald allgemein und den Reichswald im speziellen zu gewinnen. Was hat der Wald für eine Aufgabe? Was ist so besonders am Reichswald? Was ist wichtig für die zukünftigen Erzieherinnen und Erzieher bei Ausflügen in den Wald?
Nach einem kurzen fachlichen Input ging es dann raus in die Natur. Bäume wurden blind ertastet, das Jagdverhalten von Fledermäusen spielerisch nachempfunden, die ökologischen Zusammenhänge in der Natur mit Netzwerken verdeutlicht. Ebenso wurden verschiedene Naturerlebnisstationen aufgesucht. Ein Hindernisparcours wurde überwunden, eine riesige Wippe – Sinnbild des zerbrechlichen ökologischen Gleichgewichts - gemeinsam ausbalanciert. Auch wenn es an diesem Tag viele Mückenstiche gab (es waren SEHR viele), so wurde für die Studierenden weit weg vom Klassenzimmer doch gut be-‚greif’-lich, was Natur eigentlich alles bedeutet und bedeuten kann.

Fest der Kinderrechte 21.07.2012

Kindergedanken sind frei!
Kinder dürfen eine Privatsphäre und Geheimnisse haben!
Kinder haben ein Recht auf einen Namen!
Kinder dürfen spielen!
… alles selbstverständlich? Überall?!? …
Am 20. November 1989 wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Und 2011/12 wurde Nürnberg für ein Jahr zur Stadt der Kinderrechte ernannt.
Aus diesem Grund bereiteten sich die Fachakademie für Sozialpädagogik und Einrichtungen der Gemeinnützige Paritätische Kindertagesbetreuung GmbH Nordbayern auf ein Fest der Kinderrechte vor, welches am 21.07.2012 im Nürnberger Stadtpark an der Straße der Kinderrechte durchgeführt wurde.
Schon Wochen vor der Veranstaltung fingen die angehenden Erzieher/innen und die Lehrkräfte mit ihren mühevollen Vorbereitungen an.
Auf der Bühne wurde von den Studierenden mit den Kindern ein Kinderrechtelied mit Boom-Whackers aufgeführt. An einer der zahlreichen Stationen konnten die kleinen Besucher unter Anleitung der Studierenden Kinderrechtssäulen gestalten und ihre Namen darauf verewigen. Und zum Abschluss ließen Alle Luftballons in einer gemeinsamen Aktion in den Himmel emporsteigen, an denen Postkarten mit Kinderrechtsmotiven hingen, die von den Studierenden selbst entworfen worden waren.

Ausflug auf den Bauernhof 05.07.2012

Wie schaut Sellerie aus, wenn er noch nicht in Scheiben geschnitten im Glas ist? Was für Küchenkräuter riecht man da eigentlich? Wie schmeckt frisch gepflücktes Bio-Gemüse?
Am 05.07.2012 ging es nach Erlangen auf den Bauernhof Huckepack zum Erlebnisernten! Auf der Naturspielwiese konnten die Studierenden Strohpyramiden erklimmen, mit überdimensionalen Bällen Fußball spielen oder sich mutig in ein Maisschwimmbad stürzen, ein paar Kraulzüge dort machen und Maiskörner hautnah ‚erfahren’.
Unter Anleitung einer pädagogischen Fachkraft wurden anschließend die Beete und Gewächshäuser erkundet. Die Studierenden durften Kohl und Salat selbst schneiden, von den Stauden wurden Tomaten und Gurken gepflückt, und die Beerensträucher wurden direkt in den Mund hinein abgeerntet. Die mitgeschleppte Schubkarre füllte sich schnell. Und am nächsten Tag gab es in der Fachakademie selbst gemachte Gemüsesuppe und gesunden Salat. Mjamm!

Kostenlose Infoline

Für Standort-übergreifende Fragen wenden Sie sich bitte an:
Telefon 0800 / 10 20 580
Mo. - Do.: 08.30 - 17.00 Uhr
Fr.: 08.30 - 15.00 Uhr

Infomaterial anfordern

Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales Nürnberg
Zollhausstraße 95
90469 Nürnberg

Anfahrtsbeschreibung mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Vom Bahnhof mit der U-Bahn, Linie U1, Richtung Langwasser-Süd bis Station Langwasser-Mitte

Von Langwasser-Mitte entweder:

  • Stadtbus 52 Richtung Katzwang-Süd oder
  • Stadtbus 68 Richtung Gustav-Adolf-Str. oder
  • Regionalbus 603 Richtung Raubersried

(Fahrzeit 2 Minuten)

bis Haltestelle Neulandsiedlung – Haltestelle direkt am Gebäude