Sie sind hier: Bildungsangebote > Fortbildung > Alltagsbezogene Hilfen Traumaerfahrung

Alltagsbezogene Hilfen für Menschen mit Traumaerfahrung

Alte und pflegebedürftige Menschen können in mehrfacher Hinsicht mit belastenden Lebenssituationen konfrontiert sein. Altersspezifische Bewältigungsaufgaben wie zum Beispiel Verlusterlebnisse und Auseinandersetzung mit Erkrankungen, sowie oft nicht hinreichend bewältigte traumatische Erlebnisse in der Kindheit im Zusammenhang mit Krieg und Nachkriegszeit sind bedeutsam für das Verhalten und Erleben der Seniorinnen und Senioren. Die Psychiaterin und Psychoanalytikerin Prof. Dr. med. Luise Reddemann hat im Rahmen einer Studie nachgewiesen, dass ressourcenorientierte Gespräche und Imaginationsübungen eine positive Wirkung auf das allgemeine Wohlbefinden, das Schmerzerleben und auf das Gefühl der Selbstwirksamkeit haben können.

  • Sie entwickeln ein Grundverständnis über Auswirkungen traumatischer Erlebnisse und Traumafolgestörungen.
  • Sie lernen ausgewählte Stabilisierungs- und Imaginationsübungen kennen.
  • Sie entwickeln Sicherheit, alten Menschen zu helfen an positive Erinnerungen anzuknüpfen und positive innere Bilder hervorzurufen.
  • Sie gewinnen an Sicherheit in Gesprächen, wenn alte Menschen über ihre traumatischen Erlebnisse berichten.
  • Sie entwickeln Anwendungsbezüge für Ihr Arbeitsfeld.
Infomaterial anfordern

Standorte

Diese Fortbildung wird an folgenden GGSD-Standorten angeboten:
Vierzehnheiligen

Download-Bereich

Hier können Sie weitere Info-Materialien zu dieser Fortbildung herunterladen:

Infoflyer

Anmeldeformular

Kostenlose Infoline

Für Fragen wenden Sie sich bitte an:
Telefon 0800 / 10 20 580
Mo. - Do.: 08.30 - 17.00 Uhr
Fr.: 08.30 - 15.00 Uhr